Debatte über Verfassungsreferendum

In Thailand ist zurzeit ein interessantes Phänomen zu beobachten, nämlich dass eine leidenschaftlich geführte, inhaltliche Debatte über den Entwurf einer neuen Verfassung ausgeblieben ist. Weiterlesen

Advertisements

Thailands 20. Verfassung. Folge II: Thailands (wieder einmal) neues, von der Verfassungskommission angestrebtes, politisches System kennenlernen

Bereits gegen Ende vergangenen Jahres hat die von der Junta eingesetzte, verfassungsgebende Kommission (คณะกรรมการร่างรัฐธรรมนูญ/Constitution Drafting Committee/CDC) unter Leitung des aufgrund seiner bisherigen Karriere nicht unumstrittenen Juristen Bowornsak Uwanno (บวรศักดิ์ อุวรรณโณ) Leitlinien für das politische System, Weiterlesen

“Ob Thaksin an die Demokratie glaubt, interessiert mich nicht.” Ein Interview mit Nithi Eawsiwong

Nithi Eawsiwong (นิธิ เอียวศรีวงศ์ / * 8.05.1940) gehört zweifelsohne zu den bekanntesten und bedeutendsten Historikern Thailands. Ferner gilt er als ein scharfsinniger Kommentator der thailändischen Politik. Von den renommierten thailändischen Intellektuellen scheint Nithi seit dem Militärputsch am 22.05.2014 fast der einzige zu sein, der sich mit Zivilcourage und intellektueller Redlichkeit über die politische Situation geäußert hat, wie sein Text zum Thema „Thailändische Intellektuelle und die Modernität“ unter Beweis stellt. Weiterlesen

„Der Putsch wird Regeln, die bereits undemokratisch sind, noch undemokratischer machen.“ Chaturon Chaisaengs denkwürdige Pressekonferenz im FCCT

Am 27.05.2014 gab der Politiker der Pheu Thai Partei Chaturon Chaisaeng (จาตุรนต์ ฉายแสง) eine Pressekonferenz im Foreign Correspondents Club of Thailand (FCCT) in Bangkok. Die Pressekonferenz war insofern denkwürdig, als Chaturon, der in der geputschten Interimsregierung als Bildungsminister diente und vorher zahlreiche wichtige politische Posten innegehabt hatte, auf einer der ersten Listen von Personen stand, die die neuen Militärmachthaber in Thailand umgehend zu sich bestellt hatten. Bis zum 27.05.2014 hatte er sich geweigert, der Einbestellung des Militärs Folge zu leisten. Das Militär hatte darauf mit dem Einfrieren aller finanziellen Quellen des Politikers reagiert. Chaturon tauchte nicht unter, erschien mitten in Bangkok und trat vor zahleichen Medienvertretern, vor allem aus dem Ausland, auf. Der Ort war wohl kalkuliert. Denn er ahnte vermutlich, dass dies zunächst einmal seine letzte Pressekonferenz sein würde. Nach der Pressekonferenz wurde er noch im Pressesaal von Soldaten abgeführt. Weiterlesen