Ist Thailand noch ein Beamtenstaat, oder schon ein Soldatenstaat?

In einer kleinen Nachricht lässt sich die seit dem jüngsten Militärputsch im Mai 2014 allgegenwärtige Entwicklung, wie das militärische Denken Thailand allmählich okkupiert, noch einmal deutlich erkennen.

Laut der thailändischen Tageszeitung Khaosod gab es während einer Kabinettssitzung am 22.11.2016 einen interessanten Beschluss des Kabinetts des alleinigen Machthabers General Prayuth Chan-ocha. Der Pressesprecherin der Militärregierung Frau Oberst Thaksada Sangkhachan zufolge hat Vize-Premierminister Admiral Narong Phiphatanasai das Kabinett darüber berichtet, dass während einer internationalen Konferenz zur Förderung der körperlichen Ertüchtigung Ergebnisse einer Studie über den körperlichen Zustand der thailändischen Bevölkerung präsentiert worden seien. Dieser Studie zufolge würden viele Kinder und ältere Menschen in Thailand infolge intensiven Medien- und Internetkonsums unter mangelnder körperlicher Bewegung leiden. Die Pressesprecherin sagte, Premierminister General Prayuth habe daraufhin angeordnet, dass alle Beamten vom 30.11.2016 an mittwochs von 15:00 bis 16:30 Uhr Sport treiben müssten.

Frau Oberst Thaksada zufolge werden Beamten, die am Regierungssitz beschäftigt sind, mittwochs zu besagter Zeit auf der Wiese vor dem Regierungssitz Sport machen. Der duch den Militärputsch an die Macht gekommene Premierminister werde auch persönlich an diesen Sportaktivitäten teilnehmen, sofern sein Terminplan es zuließe. Während der Sportzeit würden alle Beamten aufgefordert, sich in Sportkleidung an angebotenen Sportaktivitäten zu beteiligen. Die Pressesprecherin betonte, der Sport werde die Leistungsfähigkeit aller Beamten erhöhen. Nach dem Sport könnten die Beamten ihren alltäglichen Geschäften etwa dem Abholen ihrer Kinder wie üblich nachgehen.

Text und Redaktion: ████████████

Advertisements