Ein Phantom-Interview?

Die diplomatischen Beziehungen zwischen der Militärjunta unter Führung des alleinigen Machthabers General Prayuth Chan-ocha (ประยุทธ์ จันทร์โอชา) und der US-Regierung scheinen offensichtlich einen neuen Tiefpunkt erlangt zu haben, nachdem sich der US-Vizeaußenminister Daniel Russel während eines Thailand-Aufenthalts in der vergangenen Woche kritisch über das Kriegsrecht sowie die nachträgliche Amtsenthebung und eine geplante Strafverfolgung der Ex-Premierministerin Yingluck Shinawatra geäußert hatte. Wie sowohl thailändische als auch internationale Medien wie hier, hier, hier, hier, hier und vor allem hier übereinstimmend gemeldet haben, hat die Militärregierung in Thailand die USA beschuldigt, sich in die inneren Angelegenheiten Thailands einzumischen. Die von der Junta eingesetzte gesetzgebende Nationalversammlung will sogar einen Vertreter der US-Botschaft in Bangkok zu einer diesbezüglichen Anhörung vorladen, wie ebenfalls übereinstimmend (siehe hier, hier und vor allem hier) gemeldet worden ist. Auch über das erneut aufflammernde Ressentiment mancher Thais gegenüber Farangs ist berichtet worden, z.B. hier und hier.

Vor dem Hintergrund dieser wenig geschickt gelenkten diplomatischen Plänkelei scheint die Volksrepublik China sich als einen neuen, hoffierten Partner für die Junta in Thailand zu entwickelnn. Dieses Dreiecksverhältnis zwischen Thailand, China und den USA ist nichts Neues, wie PWT bereits bald nach dem jüngsten Militärputsch vom Mai 2014 berichtet hat.

Am 29.01.2015 wurde auf der offiziellen Facebook-Seite des alleinigen Machthabers in Thailand General Prayuth Chan-ocha eine Nachricht mit einem gewissen offiziellen Charakter gepostet:

จีนให้กำลังใจไทย เชื่อไทยผ่านวิกฤตเลวร้ายไปได้

เมื่อเวลา 12.25 น. นาย สี จิ้นผิง ประธานาธิบดีแห่งสาธารณรัฐประชาชนจีน ได้ให้สัมภาษณ์ผ่าน สำนักข่าวเหอเป่ย์ไทม์ โดย นายสี จิ้นผิง ผู้นำจีนได้กล่าวไว้ว่า ทางจีนจะเป็นกำลังใจและสนับสนุนการบริหารงานของคณะรักษาความสงบแห่งชาติ หรือ คสช. หากทางการไทยขาดเหลือบกพร่องประการใดก็ขอร้องมายังทางการจีนได้ทันที

ทางการจีนจะช่วยเหลืออย่างเต็มที และจีนกับไทยก็เป็นประเทศพี่น้องกัน เป็นพันธมิตรมายาวนานแสนนาน และขอให้กำลังใจแก่ พล.อ.ประยุทธ์ จันทร์โอชา นายกรัฐมนตรีและคณะรัฐมนตรีของไทยด้วย ทั้งนี้ทั้งนั้น นาย สี จิ้นผิง ยังเปิดเผยว่า ประเทศไทยขณะนี้อยู่ในภาวะสงบดีและประเทศไทยก็ต้องผ่านวิฤตการเมืองที่เลวร้ายไปได้เช่นกัน

Hier die deutsche Übersetzung von PWT:

China gibt Thailand moralische Unterstützung und glaubt, dass Thailand die schlimme Krise überstehen können wird

Um 12:25 Uhr sagte der chinesische Staatspräsident Xi Jinping in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Hebei Times, China gewähre dem National Council for Peace and Order (NCPO) moralische Unterstützung und unterstütze dessen Regierungsführung. Falls Thailand irgendeine Art von Hilfe benötige, könne das Land sich an die chinesische Regierung sofort wenden. Die chinesische Regierung werde Thailand in vollem Umfang unterstützen. China und Thailand seien wie Geschwister und langjährige Verbündete. Er wolle hiermit General Prayuth Chan-ocha und dessen Kabinett seine moralische Unterstützung übermitteln. Ferner sagte Xi Jinping, in Thailand herrsche momentan eine friedliche Situation und Thailand werde die schlimme politische Krise gut überstehen.

Diese Meldung erweckt der Eindruck, dass der chinesische Staatspräsident am 29.01.2015 um 12:25 Uhr das zitierte Interview gegeben haben muss. Einige Auffälligkeiten konnten festgestellt werden:

1) Nach einfachen Recherchen (z.B. mit Stichworten wie hebei, herpei, time news, Xi Jinping, China, Thailand, Prayuth) ist aus diesem Zeitraum kein Interview mit dem chinesischen Staatspräsidenten mit Bezug auf Thailand zu finden. Auch eine Recherche mit den chinesischen Suchbegriffen 湖北 习近平 泰国总理 (also Hebei, Xi Jinping, Thai Premierminister) bei baidu.com hat keinen treffenden Eintrag zu der Abfrage ergeben.

2) Unter dem auf der Facebook-Seite von General Prayuth angegebenen Namen der chinesischen Nachrichtenagentur Hebei Time konnte bei Google nichts gefunden werden. Die einzige relevante Meldung war von Hebei News. Es handelt sich dabei um eine Meldung vom 23. Dezember 2014, als der chinesische Staatspräsident und General Prayuth sich im Rahmen eines APEC-Treffens in China getroffen haben.

3) Bekanntermaßen ist Xinhua die einzige amtliche Nachrichtenagentur der chinesischen Regierung. Daher wäre es erstaunlich, wenn ein Interview mit dem Staatschef nicht von Xinhua, sondern von einer regionalen Agentur geführt worden wäre. Auch die chinesische Botschaft in Bangkok hat auf ihrer Facebook-Seite keinen Hinweis auf ein solches Interview veröffentlicht.

Sicherlich hätte eine derartige Äußerung des chinesischen Staatschefs dem erwähnten aufkeimenden Ressentiment gegenüber der US-Regierung unter manchen Thais eine weitere, für die Junta positive Nahrung gegeben. Vorausgesetzt, die Äußerung ist echt. Schließlich gab es unlängst einen ähnlichen Vorfall im Zusammenhang mit angeblichen Lobpreisungen mancher Diplomaten über das Reformvorhaben der thailändischen Junta, wie unser Blogkollege Siam Voices hier ausführlich berichtet hat.

Andererseits muss sich fairerweise die Frage stellen, ob die Facebook-Seite tatsächlich die offizielle Seite von General Prayuth ist. Viele scheinen dieser Annahme zu sein. Denn geliked worden ist diese Facebook-Seite von prominenten Politikern wie dem Vorsitzenden der Demokratischen Partei Abhisit Vejjajiva und dem Bangkoker Bürgermeister, ebenfalls einem Mitglied der Demokratischen Partei, Sukhumbhand Paribatra (ม.ร.ว.สุขุมพันธุ์ บริพัตร) sowie von führenden Institutionen wie der thailändischen Armee (Royal Thai Army (กองบัญชาการกองทัพบก)), dem Peace and Order Maintaining Command (กองอำนวยการรักษาความสงบเรียบร้อย) und dem Amt für PR-Angelegenheiten (กรมประชาสัมพันธ์). Kein Wunder, dass selbst die thailändische Tageszeitung das Posting auf der Facebook-Seite als eine Nachricht in ihrer Online-Ausgabe gemeldet hat.

Bislang hat es noch keine klärende Stellungnahme von General Prayuth gegeben, ob die besagte Facebook-Seite echt ist und wenn ja, wie es zu diesem offensichtlich nicht existenten, zitierten Interview gekommen ist.

Text und Redaktion: ████████████

Advertisements