Wieviel soll ein thailändischer Offizier in seiner gesamten Laufbahn verdient haben können?

Die Anti-Korruptionskommission (National Anti Corruption Commission/NACC) hat am vergangenen 03.10.2014[1] das Vermögen von 195 Mitgliedern[2] der von der Junta eingesetzten gesetzgebenden Nationalversammlung (National Legislative Assembly/NLA) veröffentlicht. Eine Klage einer Gruppe von NLA-Mitgliedern gegen die Anordnung der NACC, dass alle NLA-Mitglieder ihr Vermögen offenzulegen haben, wurde zuvor vom Gericht abgewiesen.[3] Zahlreiche NLA-Mitglieder, darunter Angehörige des Militärs und der Polizei sowie Beamte, besitzen ein sehr großes Vermögen.[4] Dies wirft wieder die nicht allzu neue Frage auf, wie viel Geld ein thailändischer Beamter in seiner gesamten Dienstlaufbahn durchschnittlich verdienen kann.

Der Wirtschaftsexperte Dr. Sophon Pornchokchai (โสภณ พรโชคชัย), der in Thailand als Immobilien-Guru gilt, hat vorgerechnet,[5] wie viel z.B. ein Beamter wie General Prayuth Chan-ocha während seiner 38jährigen Dienstzeit verdient haben kann. Dabei handelt es sich um eine Modell-Berechnung, bei der keine Ausgaben berücksichtigt werden.

Hier seine Berechnung:

General Prayuth ist beispielsweise im Alter von 22 Jahren im Jahr 1973 verbeamtet worden. Als rangniedriger Offizier verdiente er damals monatlich ca. 1.500 Baht. In seinem letzten Dienstjahr, also im Jahr 2014, verdiente er incl. aller Sonderzahlungen ca. 150.000 Baht. D.h. das monatliche Einkommen des Generals hat sich im Laufe dieser 38jährigen Dienstzeit 100fach erhöht, also von 1.500 auf 150.000 Baht.

Dies entspricht einem jährlichen Einkommenszuwachs von 12,8838%, nach der Formel:

{(150,000 / 1,500) ^ (1 / 38)} -1

= 12.8838%

D.h. nach dieser Berechnung kann man das monatliche Einkommen jedes Dienstjahres jeweils um 12,8838% ansteigen lassen.

Das Jahreseinkommen ergibt sich aus dem jeweiligen Monatseinkommen x 12 Monate: Im letzten Dienstjahr verdiente General Prayuth beispielsweise 150.000 Baht monatlich. Sein Jahreseinkommen betrug im Jahr 2014 somit 1.800.000 Baht.

Angenommen das Einkommen des Generals konnte während dieser 38 Jahre konstant zu einem Zinssatz von 8% p.a. angelegt werden, dann würde dies bedeuten, dass aus dem Einkommen seines ersten Dienstjahres (1973) in Höhe von 18.000 Baht in den letzten 38 Jahren ein Vermögen im Wert von insgesamt 335,255 Baht erwachsen ist. Folglich ist aus dem Einkommen seines zweiten Dienstjahres (1974) ein Vermögen in Höhe von 350.415 Baht geworden etc.

Und so sieht Sophons Berechnung tabellarisch aus:

aws21

Ein Beamter wie General Prayuth könnte also theoretisch insgesamt ein Vermögen im Umfang von 34.191.338 Baht aufgebaut haben, wenn er 38 Jahre im Staatsdienst tätig war und NUR wenn er von seinem Einkommen überhaupt nichts ausgegeben hat.

Geht man großzügig davon aus, dass 40% des Einkommens zur Vermögensbildung zur Verfügung standen, würde sich das gesamte Vermögen auf 13.676.535 Baht belaufen.

Sophon ist der Meinung, dass es nicht unmöglich sei, dass ein General, der beispielsweise jetzt ein NLA-Mitglied geworden ist, ein Vermögen in einer dreistelligen Millionenhöhe besitze. Ein solch großes Vermögen eines Mitglieds könne folgende Gründe haben:

  1. Er hat viel geerbt;
  2. Er hat eine Ehefrau, die stärker zur Vermögensbildung beigetragen hat;
  3. Er hat im Lotto gewonnen;
  4. Er hat zufällig eine Menge Geld gefunden etc.

Außer diesen genannten Möglichkeiten, so Sophon, seien nur rechtswidrige Möglichkeiten für die Entstehung eines solch umfangreichen Vermögens denkbar. Dabei wäre eine harmlosere Variante, dass ein Beamter seine Dienstzeit für seine privaten Geschäfte genutzt hat. Eine schwerwiegendere Variante wäre, dass ein Beamter sich bestechen lassen hat, Schutzgelder von anderen verlangt oder andere ausgeraubt hat etc.

Bald sollen Premierminister und Putschanführer General Prayuth und seine Kabinettsmitglieder ihr Vermögen offenlegen.[6] Dass auch die thailändische Öffentlichkeit auf diese Neuigkeiten gespannt ist, kann man bereits an dieser Geschichte erahnen: Anfang September 2014 kusierte im Internet ein Dokument, aus dem hervorging, dass General Prayuth zwei thailändischen Banken angeordnet haben soll, über zwei Bankkonten mit Guthaben in einer zweistelligen Milliardenhöhe, die ihm und seinem Bruder gehörten, keine Auskunft erteilen dürften. Ein NCPO-Sprecher hat die Existenz eines solchen Schreibens vehement dementiert.[7]

[1] http://www.nacc.go.th/ewt_dl_link.php?nid=9887&filename=, zuletzt aufgerufen am 03.10.2014.

[2] 2 Mitglieder haben bislang ihr Vermögen noch nicht offengelegt. Ebd.

[3] http://www.bangkokpost.com/news/local/435155/nla-members-lose-asset-battle, zuletzt aufgerufen am 03.10.2014.

[4] Siehe u.a. die Auflistung von Bangkok Post und Matichon: http://bangkokpost.com/news/politics/435870/anti-disclosure-group-worth-b4-5bn und http://www.matichon.co.th/news_detail.php?newsid=1412344168, zuletzt aufgerufen am 04.10.2014.

[5] http://www.matichon.co.th/news_detail.php?newsid=1412368022, zuletzt aufgerufen am 03.10.2014.

[6] http://www.nationmultimedia.com/politics/Prayuth-cabinet-members-told-to-declare-assets-wit-30243480.html, zuletzt aufgerufen am 03.10.2014.

[7] http://www.bangkokpost.com/news/politics/431171/letter-on-pm-secret-account-fake, zuletzt aufgerufen am 03.10.2014.

Text und Redaktion: ████████████

Advertisements