Auf dem (Rück)Weg zum Beamtenstaat

Im Art. 20[1] der am 22.07.2014 in Kraft gesetzten Übergangsverfassung werden erforderliche Eigenschaften eines neuen Premierministers vorgeschrieben: Dieser muss seit seiner Geburt die thailändische Staatsbürgerschaft besitzen, älter als 40 Jahre sein, mindestens einen Bachelor-Abschluss haben, ist gegenwärtig kein Mitglied sowie war in den letzten 3 Jahren kein Mitglied einer politischen Partei, erfüllt alle Bedingungen gemäß Art. 8[2] der Übergangsverfassung (u.a. darf er nicht vorbestraft sein), darf nicht zugleich Mitglied der noch zu gründenden Nationalversammlung, des noch zu gründenden Rates für Reformen, der noch zu gründenden verfassungsgebenden Kommission und einer kommunalen Verwaltungsorganisation sein, und keinem der Verfassungsorgane, z.B. dem Verfassungsgericht, der Nationalen Wahlkommission, der Anti-Korruptionskommission angehören und darf weder Richter noch Staatsanwalt sein.

Bemerkenswert ist, dass in der Übergangsverfassung nirgends geschrieben steht, dass ein Beamter im aktiven Dienst kein Premierminister werden darf. Das heißt, auch ein Militäroffizier wie General Prayuth Chan-ocha darf Premierminister werden.

Interessant ist deshalb Art. 19 Abs. 4, welcher lautet: „Die Ernennung und die Entlassung eines Premierministers ist nach der Unterzeichnung des Königs vom Vorsitzenden der Nationalversammlung gegenzuzeichnen.“[3] Diese Aufgabe steht nicht dem Chef des National Council for Peace and Order General Prayuth Chan-ocha zu, was für ihn persönlich einen Vorteil haben dürfte. Denn in dem Fall, dass General Prayuth sich zum neuen Regierungschef ernennen lässt, muss er seine Ernennung nicht selbst gegenzeichnen, was ein wenig absurd aussähe.

Art. 8 der Übergangsverfassung schreibt vor, welche Eigenschaften für Mitglieder der noch zu gründenden Nationalversammlung unerwünscht sind. Ähnlichen Inhalt hat Art. 29, in dem unerlaubte Eigenschaften für die Berufung einer Person in den Rat für Reformen festgehalten sind. In diesen beiden Artikeln steht ebenfalls nirgends, dass ein Beamter im aktiven Dienst nicht in die Nationalversammlung aufgenommen werden darf. Vor diesem Hintergrund darf man davon ausgehen, dass diese beiden wichtigen künftigen Organe fest in der Hand des Militärs und des Beamtentums sein werden.

Als würden diese Bestimmungen noch nicht ausreichen, haben die Architekten der Übergangsverfassung im Art. 41 eine Art Sicherheitsvorkehrung eingefügt. Dieser lautet:

„Art. 41: Falls es eine gesetzliche Bestimmung über erforderliche oder unerlaubte Eigenschaften einer Person für die Ausübung eines politischen Amtes gibt, so darf diese nicht auf jedes Mitglied des NCPO, jedes Mitglied der Nationalversammlung, des Nationalen Rates für Reformen und der verfassungsgebenden Kommission […] angewandt werden.“[4]

Das heißt, selbst wenn eine gesetzliche Lücke, an die die NCPO-Verfassungsarchitekten nicht gedacht haben, auftauchen würde, die verhindern könnte, dass ein Beamter ein politisches Amt ausübt, wird eine solche Lücke von der Verfassung vorsorglich nichtig gemacht. Vereinfacht ausgedrückt: General Prayuth darf verfassungsrechtlich auf jeden Fall Premierminister werden und zahlreiche andere Militärs und Beamte werden ohne rechtliches Hindernis in die Nationalversammlung, den Nationalen Rat für Reformen und die verfassungsgebende Kommission einziehen.

Mit der Übergangsverfassung vom 22.07.2014 befindet sich Thailand also auf dem guten Weg bzw. auf dem Rückweg zu einem umfassenden Beamtenstaat.

(Quelle: Die Interimsverfassung wurde bereits in der Royal Thai Government Gazette veröffentlicht, welche eine offizielle Veröffentlichungsstelle für amtliche Bekanntmachungen der thailändischen Regierung ist. Der thailändische Originaltext findet sich hier: http://www.ratchakitcha.soc.go.th/DATA/PDF/2557/A/055/1.PDF)


[1] Section 20. The Prime Minister and Minister shall have the qualifications and not being under the prohibitions as follows:

(1) being of Thai nationality by birth;

(2) being of not less than forty years of age;

(3) having graduated with not lower than a Bachelor’s degree or its equivalent;

(4) not being or having been a member of a political party within three years prior to the date of appointment, and not being under the prohibitions under section 8;

(5) not being a member of the National Legislative Assembly, the National Reform Council, the Constitution Drafting Committee or local assembly or local administrator;

(6) not being a judge of the Constitutional Court, a judge of any Court, a State Attorney, a commissioner of the Election Commission, an Ombudsman, a commissioner of the National Counter Corruption Commission, a commissioner of the State Audit Commission, the Auditor-General or a member of the Human Rights Commission. […] Quelle: http://lawdrafter.blogspot.de/2014/07/translation-of-constitution-of-kingdom.html?m=1 (Inoffizielle englische Übersetzung der Übergangsverfassung), zuletzt aufgerufen am 25.07.2014.

[2] Section 8. A member of the National Legislative Assembly shall not be under the prohibitions as follows:

(1) being or having been a person holding any position in a political party within three years prior to the date of appointment as a member of the National Legislative Assembly;

(2) being a Buddhist priest, novice, monk or clergy;

(3) being bankrupt or having been dishonestly bankrupt;

(4) having been under suspension of the right to vote;

(5) having been expelled, dismissed or removed from official service, State agency or State enterprise on the grounds of dishonest performance of duties or deemed as having committed dishonest acts or malfeasance in official service;

(6) having been ordered by a judgment or an order of the Court that his assets shall vest in the State on the grounds of unusual wealth or an unusual increase of assets;

(7) being under suspension of the right to hold political position or having been removed from office;

(8) having been sentenced by a final and conclusive judgment for an offence related to malfeasance in office, an offence related to malfeasance in judicial office, an offence related to narcotics drugs or an offence related to gambling as he was a croupier or host;

(9) having been sentenced by a final judgment to imprisonment except for an offence committed through negligence or a petty offence.

No member of the National Legislative Assembly shall be a member of the National Reform Council or a Minister at the same time. Quelle: Ebd.

[3] Section 19 […] The Royal Command appointing and removing the Prime Minster shall be countersigned by the President of the National Legislative Assembly. […] Quelle: Ebd.

[4] Section 41. The provisions on qualifications or prohibitions of the person holding political position in any law shall not apply to the persons holding position in the National Council for Peace and Order, members of the National Legislative Assembly, members of the National Reform Council, members of the Constitution Drafting Committee, political officials under the law on political officials and political officials of the National Assembly under the law on administration of officials of the National Assembly. Quelle: Ebd.

Text und Redaktion von: ████████████

Advertisements